Heinz Mack (geb. 1931)

international bekannter deutscher Maler und Objektkünstler. Seine Skulpturen und Lichtinstallationen sind weltbekannt.

 

1931 wird Heinz Mack im hessischen Lollar geboren. Ab 1950 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf. 1953 studierte er dann Philosophie an der Universität in Köln. 1955 bezog er mit dem Künstler Otto Piene ein Atelier in Düsseldorf. Wegweisend war für ihn diese Zeit, in der er viel experimentierte. Material, Licht und Bewegung waren zentrale Bestandteile seiner Arbeit. Bereits ab 1958 entstanden die Lichtreliefs oder Rotoren. Dies machte Heinz Mack zu den Hauptvertretern der kinetischen Kunst.

 

Ende der 1950-Jahre sorgte Heinz Mack in der Künstlergruppe ZERO gemeinsam mit Otto Piene und Günther Uecker für frischen Wind in der Kunstszene. Am 11. April 1957 veranstaltete Mack mit Otto Piene die erste Abendausstellung in den Atelier Räumen. Die erste Galerie Ausstellung war im gleichen Jahr in der Galerie Schmela, Düsseldorf. Sein zentrales künstlerisches Thema ist das Licht, das er in seiner über 60-jährigen Karriere in zahllosen Skulpturen, Grafiken und Bildern sowie bei der Gestaltung öffentlicher Plätze darstellt.

 

Der Künstler Heinz Mack ist mehrfacher documenta -Teilnehmer, u.a. vertrat er Deutschland 1970 auf der Venedig-Biennale und ist Träger des Großen Verdienstkreuzes. Seine Arbeiten sind weltweit in weit über 100 Sammlungen vertreten, renommierte Kunsthäuser in der ganzen Welt zeigen regelmäßig sein Werk. 2016 erhält er den Jan-Wellem-Ring der Stadt Düsseldorf.

 

Heinz Macks Auseinandersetzung mit Licht ist ein Zufall. Er tritt auf ein Stück Metallfolie, das auf einem Teppich liegt. Der Tritt hinterlässt ein sich dynamisch im Licht wiegendes Muster. Heinz Mack macht Licht zu seinem Medium, experimentiert damit in Rauminstallationen, Objekten, Skulpturen, Malerei und auf Leinwänden.

 

Legendär sind seine Lichtinstallationen in der Sahara. Projekte wie „ein Bild für BILD“ machen ihn auch in weiten Teilen der Bevölkerung bekannt. „Ich liebe die Farbe als ein Medium, in dem das Licht zum Ausdruck kommt. Wie schön ist es, dass wir in einer farbigen Welt leben“ (Heinz Mack)

 

Mack Werke sind in vielen Sammlungen sowohl national als auch international vertreten. Besonders die Arbeiten aus der ZERO Zeit erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Er hat mehrfach an der documenta teilgenommen. Der Künstler lebt und arbeitet heute in Mönchengladbach und auf Ibiza. Die aktuell letzte Ausstellung zum Werk von Heinz Mack war 2021 im Kunstpalast Düsseldorf.

 

2015 wurden Werke im Frieder Burda Museum in Baden-Baden gezeigt und 2012 im Museum Ostwall in Dortmund. Macks Malerei fand auch bei der Biennale in Venedig 1970 Beachtung. Gemeinsam mit Uecker und Piene entstand zur Biennale ein Mappenwerk. 2009 erhielt er den Ehrenring der Stadt Mönchengladbach. 2021 gab es eine Ausstellung mit dem Titel „Werke im Licht“ im Museum Ritter, Waldenbuch.

 

Die Galerie Klamer führt regelmäßig Werke des weltbekannten ZERO Künstlers Heinz Mack. Allein 2020 gab es laut artprice eine Preisentwicklung von 13 %.