Christo & Jeanne Claude (1935 – 2020)

*1935, Christo und Jeanne-Claude wurden weltbekannt mit Ihren außergewöhnlichen Verhüllungen in gigantischen Dimensionen. Zuletzt durch die Installation „The Floating Piers“ in Italien mit 1,3 Mio. Besuchern und einem Projektbudget von fast 20 Mio. Dollar, die Christo komplett selbst finanziert hat. Floating Piers war unser persönliches Highlight 2016.

 

Geboren wurde er am 13. Juni 1935 als Christo Vladimirov Javacheff in Gabrovo (Bulgarien) als Sohn einer Industriellenfamilie.

 

Er studierte von 1953-1956 an der Akademie der Künste in Sofia und ging 1956 nach Prag. Im darauffolgenden Jahr besuchte Christo die Kunstakademie in Wien. 1958 ging er nach Paris wo seine ersten Pakete und „Wrapped Objekts“ entstanden.

 

Seit 1961 machen Christo und seine Ehefrau Jeanne-Claude (verstorben 2009) mit ihren spektakulären Verhüllungsprojekten auf der ganzen Welt Furore. In Deutschland wurde er vor allem durch das seit 1971 geplante Projekt „Wrapped Reichstag“ (verhüllten Reichtag) berühmt. Das Berliner Wahrzeichen ist wohl das bekannteste Projekt in Deutschland. Es wurde vom 24. Juni bis zum 7. Juli 1995 fand die vollständige Verhüllung statt. Das 13 Millionen Dollar teure Kunstwerk wurde bereits 1995 wieder abgebaut. Die Verhüllung des Reichstag stellt eines der bekanntesten Werke für Kunst im öffentlichen Raum dar. 100.000 Quadrat Meter Stoff wurden zur Verhüllung verwendet. Rita Süßmuth ist die Umsetzung dieser berliner Institution besonders zu verdanken.

 

2011 wurden das Künstlerpaar Christo & Jeanne-Claude gemeinsam zu einem Mitglied (NA) der National Academy in New York gewählt. 2014 erhielten Christos den 49. Theodor Heuss Preis. Kein Künstler/Paar hat bis dato mehr Menschen bewegt wie Christos. Durch Projekte wie „ein Bild für BILD“ wurde Christo in Deutschland auch einer breiten Bevölkerungsschicht bekannt.

 

Öffentliche oder private Sponsorengelder lehnten Christo & Jeanne-Claude strikt ab und besteht darauf, dass die Projekte nur zeitlich eng begrenzt verwirklicht werden. Das führt zu einem außergewöhnlichen Konzept: Erst der Verkauf von Planskizzen, Modellen und Zeichnungen ermöglicht die Umsetzung, und nur sie dokumentieren es schließlich.

 

Sein letztes Werk im Jahr 2021 CHRISTO „WRAPPED ARC DE TRIOMPHE“ IN PARIS haben über 6 Millionen Menschen angesehen! Bereits 2020 sollte das Projekt Triumphbogen ursprünglich realisiert werden, jedoch hat die Pandemie zur Verschiebung in das Jahr 2021 geführt.

 

Bereits 1989 entstand die Lithographie Arc de Triomphe, Wrapped, Project for Paris in ener Auflage von 150 Exemplaren. Den verhüllten pariser Triumphbogen ist Christos letztes realisiertes Projekt. Die Verhüllung des Arc der Triomphe hat 14 Millionen Euro gekostet und wurde wie alle Projekte durch Christo persönlich finanziert. 1970 entstand das Werk Ecole Militaire, es handelt sich hier ebenfalls um ein Wahrzeichen Frankreichs und der Stadt Paris. Gemeint ist der Pariser Eifelturm.

 

Das Projekt Floating Peers wurde 2016 realisiert. Allein für dieses Projekt wurden 75.000 Meter Stoff benötigt.

 

Werke der Künstler Christo & Jeanne-Claude befinden sich in vielen internationalen Sammlungen.